Projekte

Teaser zur Reading Session in Freiburg, Oktober 2015

NEUES ZEUG

Musik aus dem Jetzt

für junge Entdecker

Musik aus dem Jetzt findet im Instrumentalunterricht jenseits von Film- und Popmusik wenig statt. Pädagogen, Schüler, und auch „ernste“ Komponisten scheinen sich damit schwer zu tun. Die Idee für „NEUES ZEUG – Musik aus dem Jetzt“ knüpft an dieser Stelle an: Es sollte eine Instrumentalmusik für Kinder und Jugendliche geben, die, in einer zeitgenössischen Musiksprache, Kinder gleichermaßen ernst nimmt und ihnen Freude bereitet, die Schwierigkeiten aufweist, aber spielbar ist.

Nach unserer Beobachtung scheitert dieser Wunsch an mangelnder Kooperation. Daher haben bei „NEUES ZEUG“ von Anfang an Komponistinnen und Komponisten mit Musikpädagoginnen und Musikpädagogen zusammengearbeitet, in der Konzeptions-, Kompositions- und Erprobungsphase. In der Kooperation ging es u. a. um die Fragen: ...ist das kindgerecht? ...für welche Altersgruppe ist das realisierbar? ...was sind technische Hürden?

Die neu entstandenen Stücke wurden im Musizierunterricht von Kindern und Jugendlichen praxiserprobt. Dabei erlebten die Kinder und Jugendliche eine Reise durch neue Klangwelten, die sie zu bisher unbekannten Musiziererfahrungen führte. Die Stücke wurden aufgrund neu gewonnener Erfahrungen anschließend nochmals nachgebessert.

Auf der Website von NEUES ZEUG findet man eine wachsende Anzahl von Kompositionen für den Instrumentalunterricht zum freien Download, inkl. Feedback von KomponistInnen, MusikpädagogInnen und SchülerInnen.

 

Projektleitung zusammen mit: Konstantin Dupelius | Freiburg, Baden-Baden u. a. | seit November 2014 | ein Projekt von zeug und quer e. V., in Kooperation mit dem Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg e. V., der Carl Bechstein Stiftung u. a. | www.neues-zeug.de

Crowdfunding-Aufruf, Februar 2014

Baba Jaga Opera

A Modern Day Chamber Opera

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Produktionsleitung  | 4 Aufführungen in Maastricht, Roermond und Kerkrade | Januar 2014 bis April 2014 | studentisches Projekt, in Kooperation mit dem Conservatorium Maastricht, Opera Zuid, Stichting Henri Hermans u. a. | https://facebook.com/babajagaopera

"Junges Publikum für die Oper gewinnen, das haben sich fast alle Häuser auf die Fahnen geschrieben – doch das ist schwierig. Auch Clemens Thomas versucht das, aber er tut dies bewusst fernab des etablierten Opernbetriebs. Der 21-jährige Komponist aus Freiburg hat gerade in Maastricht ein Opernprojekt auf die Bühne gebracht, gemeinsam mit einem internationalen Team an jungen Musikern und eben ganz ohne staatliche Subventionen. Er meint: Mit viel Kreativität und Entschlossenheit kann man den Widrigkeiten knapper Kassen trotzen." - ein Beitrag von Matthias Schlott, 23.06.2014, SWR2 Cluster

Musik erfinden

"Durch die Blume gesagt", klong-Workshop, Juli 2016 - Workshopleitung zusammen mit Tobias Gralke

 

Wenn wir Musik als Kommunikations- und Ausdrucksmittel begreifen, ist die Komposition so etwas wie eine festgehaltene Mitteilung, quasi: eine Aufnahme jenseits des Mediums Zeit. Ähnlich wie beim Improvisieren entsteht "etwas", werden Klänge gesucht und erforscht. Im Unterschied zur Improvisation findet dieses "etwas" jedoch nicht nur in eben diesem Moment statt, sondern in einem Entscheidungs-prozess. Wenn wir das Erfinden von Musik als Folge von Suchen, Entwerfen, Über-legen, Beiseite-legen, Verwerfen, Weitersuchen... betrachten, wird der mögliche Erkenntnisgewinn bei kompositorischen Prozessen deutlich: die Erkenntnis nämlich, dass hinter jedem Notentext getroffene Entscheidungen stehen und dass die schlussendlich festgehaltene Entscheidung eine unter vielen möglichen ist. Musik erfinden kann daher auch im weiteren Sinne heißen: Musik verstehen lernen - durch's selber tun, dadurch "sich wie ein Komponist zu verhalten".

Musik erfinden ist kreativ, schöpferisch, spielerisch - und könnte so normal sein wie das Erfinden von Geschichten, Bildern, Spielen, Rollen, Sprachen... Anwendungsbereiche können in der Schule, der Musikschule ("Musizierunterricht"), der Musikhochschule ("Komponieren für Nicht-Komponisten") oder im Bereich der freien kulturellen Bildung sein.

 

Clemens ist ein im Rahmen von KOMPÄD fortgebildeter Kompositionspädagoge | Oktober 2015 bis Mai 2016 | www.kompaed.de

Flyer Design 2016, Museum Natur und Mensch Freiburg, Samira Memarzadeh, Mira Spengler, Veronika Schiela

Diverses

Bachelor-Abschluss, Postkarte, Einladung: "There are no truths, only stories"

Postkarten-Design, 2016

Flyer-Design, 2016

Versuch einer animierten Notation (als Unterrichtsmaterial), 2015

tanzende Sufi-Mönche, Ritual; inspiriert von Istanbul...

(ohne Titel), Tuschezeichnung, 2014

© 2015 - 2016

Fotografien © 2015 by Johannes Hirsch